Apollo von Belvedere


Apollo ist in der griechischen Mythologie einer der zw├Âlf olympischen G├Âtter. Sein Vater ist der m├Ąchtigste der Gottheiten, Zeus, seine Zwillingsschwester ist Artemis, die G├Âttin der Jagd. Apollo ist der Gott des Lichts, der Heilung, des Fr├╝hlings, der Weissagung, der Bogensch├╝tzen und der sch├Ânen K├╝nste, insbesondere der Dichtkunst, der Musik und des Gesangs. Die ihn kennzeichnenden Attribute sind K├Âcher, Pfeil und Bogen, ein Lorbeerkranz oder eine Kithara (ein antikes Saiteninstrument).

Die ├╝berlebensgro├če Statue des Apollo von Belvedere wurde 1489 in der N├Ąhe von Rom gefunden. Papst Julius II lie├č sie 1511 im Statuenhof des Vatikan, dem Belvedere, aufstellen. Nach diesem Standort hat die Figur auch ihren Namen erhalten. Heute geh├Ârt sie zur Antikensammlung der Vatikanischen Museen.

Abb. 1: Marmorstatue des Apollo von Belvedere in den Vatikanischen Museen
(Foto: Marie-Lan Nguyen / Wikimedia Common, 2009)

Es handelt sich um eine r├Âmische Marmorkopie einer griechischen Bronzestatue, die zwischen 330 und 320 v. Chr. entstanden war. Das verlorene Bronzeoriginal war vermutlich
von dem zur Zeit Alexander des Gro├čen in Athen ans├Ąssigen, sp├Ątklassizistischen Bildhauer Leochares geschaffen worden.

Die Statue gilt seit ihrer Entdeckung als eine der bedeutendsten antiken Skulpturen. Der Begr├╝nder der wissenschaftlichen Arch├Ąologie, Johann Joachim Winckelmann, schrieb 1764 in seinem Hauptwerk ├╝ber die ┬╗Geschichte der Kunst des Altertums┬ź: ÔÇ×Die Statue des Apollon ist das h├Âchste Ideal der Kunst unter allen Werken des Altertums, welche der Zerst├Ârung desselben entgangen sindÔÇť. Die Figur war im Ganzen oder als B├╝ste in zahlreichen Sammelwerken mit Kupferstichen von antiken Architekturen und Skulpturen abgebildet und beeinflusste so die Arbeiten vieler zeitgen├Âssischer K├╝nstler.

Abb. 2: Kupferstich der B├╝ste des Apollo von Belvedere, Anfang 19. Jh.
(Abb. aus: Horner, Johann Jakob: Bilder des griechischen Altertums, Z├╝rich 1823, Taf. LXIX)


Die B├╝ste des Apollo in der Modellsammlung des Kunstgussmuseums

Im Kunstgussmuseum hat sich eine 53cm gro├če, also ├╝berlebensgro├če Apollo-B├╝ste erhalten. Aufgrund des knappen B├╝sten-Ausschnitts fehlen die ├╝blichen Attribute der Gottheit. Eindeutig erkennbar ist jedoch die zu einer Haarschleife hochgebunden Haartracht, ein an allen Kopien und Repliken des Apollo von Belvedere wiederkehrendes Gestaltungsmerkmal, das ihn f├╝r den kundigen Betrachter somit eindeutig identifizierbar machte.

Abb. 3: Das Gipsmodell der B├╝ste des Apollo von Belvedere im Kunstgussmuseum Lauchhammer
(Foto: Tino Winkelmann, KGML, 2017)


Abg├╝sse des Apollo von Belvedere

Bis zum fr├╝hen 19. Jahrhundert galt der Apollo von Belvedere als die sch├Ânste erhaltene Einzelfigur der Antike. Deshalb sind im 18. und 19. Jahrhundert zahlreiche Kopien in den verschiedensten Gr├Â├čen und Materialen, wie Bronze, Zinkguss oder Gips, entstanden und dienten den Repr├Ąsentationszwecken des Adels und des aufsteigenden B├╝rgertums.

Es ist nur ein einziger Eisenguss der vollst├Ąndigen Statue ├╝berliefert. Dieser ├╝berlebensgro├če Apoll wurde um 1800 in der Gie├čerei Lauchhammer f├╝r den Grafen von Einsiedel gegossen, der ihn im Park von Schloss Wolkenburg aufstellen lie├č. Dort hat er sich bis heute erhalten.

Abb. 4: Apollo von Belvedere im Park von Schloss Wolkenburg 1927
Foto: SLUB/Deutsche Fotothek, Oskar Kaubisch, http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/33130623


Nicola V├Âsgen