August Vogel: Kaiser Barbarossa, Rathaus Hamburg

August Vogel wurde 1859 in Flensburg geboren. Als ein wichtiger deutscher Bildhauer und Medailleur war er unter anderem an der Ausgestaltung und Dekoration vieler Berliner Fassaden, zum Beispiel auch des Reichstagsgebäudes, beteiligt. Für das Hamburger Rathaus schuf er nicht nur die Figur des Barbarossa, sondern auch die Marmorstatuen „Gerechtigkeit“ und „Gnade“. Er war Mitglied der Preußischen Akademie der Künste Berlin. August Vogel verstarb 1932 in Berlin und wurde auf dem Friedhof Heerstraße beigesetzt, das Grab wurde 2005 abgeräumt.


Standbild Kaiser Barbarossa

Das alte Hamburger Rathaus brannte 1842 ab. Schon an diesem Bau befanden sich Figuren von Kaisern und Königen aus Naturstein, die sich heute im Museum der Stadt Hamburg befinden. Nach vielen Anläufen und Architekturwettbewerben ohne Einigung ergriff der Architekt Martin Haller gemeinsam mit weiteren Architekten die Initiative und legte umfangreiche Entwürfe für ein neues Rathaus vor, die die Vertreter der Stadt überzeugten. 1886 konnte der Grundstein für den Neubau auf dem Gelände von zwei alten Klöstern gelegt werden. 1897 wurde das Rathaus, gebaut im Stil der Neorenaissance, eingeweiht.