a
Historische Ansicht
Kunstgussmuseum in der Bronzeschule

Das denkmalgeschützte ehemalige Schulgebäude aus dem Jahr 1890 steht in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kunstgiesserei. Das Museum widmet sich der Geschichte des vom 18. Jahrhundert an bis heute in Lauchhammer betriebenen Kunstgusses. Die Erzeugnisse der noch heute aktiven Kunstgiesserei findet man in aller Welt im öffentlichen Raum.

Die Sammlung des Museums besteht aus Eisen- und Bronzegüssen von Skulpturen und kunstgewerblichen Gegenständen.

Den wichtigsten Teil der Sammlung bildet der historische Modellfundus aus dem Besitz der Gießerei.Für die Unterbringung dieser Gipse und Metallmodelle wurde die Form des „Schaudepots“ gewählt. Die Fülle der erhaltenen Gussmodelle soll dem Besucher nicht vorenthalten werden, wie es häufig in Museen üblich ist, sondern sie stehen in Regalen in den hellen großen ehemaligen Klassenräumen.


Sonderausstellung

“ Light Up“

Isabella Sedeka

 

Am 30. März 2019 findet die Eröffnung einer neuen Sonderausstellung „Light Up“ mit den Werken der international agierenden Künstlerin Isabella Sedeka statt. Wir laden Sie herzlich ein, sich mit dem Kunststil der konzeptuellen Malerei vertraut zu machen und mit künstlichem sowie natürlichem Licht zu experimentieren.

Kuratorin Zarina Gatina


 

Öffnungszeiten des Museums

Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung.
Montags geschlossen

Eintrittspreise
Erwachsene: 4,50 Euro
Schüler, Studenten, Arbeitslose: 2,50 Euro
Kinder (bis einschl. 6 Jahre): frei

Führungen ab 5 Personen
Vollpreis: 7,00 €
Ermäßigt: 5,00 €
Schulklassen: 20,00 €

Gießereibesichtigung (derzeit keine Teilnahme an Glockengüssen möglich)
inkl. Museum
Anmeldung im Museum
Kosten 10,00 € pro Person
+ 3,00 € Führung pro Person im Museum

Führungen bitte anmelden
Tel. 03574 860166
info@kunstgussmuseum-lauchhammer.de

Schaudepot Bronzeschule
Freifrau-von-Löwendal-Straße 3
01979 Lauchhammer[/vc_column_text]

[/vc_column][/vc_row]

Glockenguss

Gießerei Besichtigung

Freundeskreis

Museumsshop/Publikationen

Geschichte

Sammlung

Entdeckungsreise

Kooperation mit der HTW Berlin